Natürlich gehört zum Autorenleben auch ein Hund. (Ja, gut, oder eine Katze. Oder der Wunsch nach einem Hund.)

Wenn meine Hündin nicht gerade meinen Schreibtischstuhl besetzt oder mich auf andere Art an eine Schreibpause erinnert, lerne ich viel von ihr. Dass ich nicht alles verstehen muss. Dass ich mich schützen muss, wenn ich mich verletzlich fühle. Über dies und mehr hier:

Erschienen bei EditionF:

https://editionf.com/Wie-mir-mein-Hund-Gelassenheit-beibringt